Hauptinhalt

Wie werden Partnerschaftsprojekte ausgewählt?

Ein älterer dunkelhäutiger Mann blättert Bögen zur Qualitätssicherung im Krankenhaus durch.

Das Förderprogramm Gesundheitspartnerschaften Global unterstützt nachhaltige Partnerschaftsprojekte, die entwicklungspolitische Aspekte berücksichtigen. Bei der Auswahl der Projekte sind diese Kriterien leitgebend:

  • Relevanz: Das Partnerschaftsprojekt basiert auf einem konkreten und gemeinsam mit der Partnerorganisation identifizierten Bedarf. Es berücksichtigt den lokalen Kontext der Gesundheitseinrichtung, nationale Gesundheitsstrategien und Genderaspekte. Die Gesundheitsstrategien vieler Länder stehen auf der Country Planning Cycle Database der Weltgesundheitsorganisation zur Verfügung.Wo immer möglich, adressiert das Projekt den Bedarf von benachteiligten Gruppen, wie zum Beispiel Menschen mit Behinderung, Flüchtlingen und Kindern.
  • Effizienz: Das Partnerschaftsprojekt wird unterstützt durch ein tragfähiges Projektmanagement mit klaren Verantwortlichkeiten sowie eine angemessene Zeit-  und Finanzplanung. Bei der Projektumsetzung wird ein Eigenbeitrag seitens des deutschen Antragstellers geleistet. Die Verwendung der Mittel ist effizient und angemessen.
  • Effektivität: Das Partnerschaftsprojekt berücksichtigt Aspekte der Umsetzbarkeit und Wirksamkeit. Das Konzept ist kohärent und Ziele, Aktivitäten sowie Indikatoren sind aufeinander abgestimmt. Die Erreichung der Ziele wird kontinuierlich geprüft.
  • Nachhaltigkeit: Das Partnerschaftsprojekt verfolgt eine langfristige Vision. Erfolge im Bereich Kapazitätsaufbau und Prozessoptimierung werden nachhaltig bei der Partnerorganisation verankert. Personelle Stärkung durch Wissen und Kompetenzen soll zu dem Ziel der nachhaltigen institutionellen Stärkung beitragen.
  • Ethische Vertretbarkeit: Das Projekt befolgt einen ethisch und politisch vertretbaren Ansatz (u.a. auch Berücksichtigung des ‚Code of Conduct' der Weltgesundheitsorganisation zur Vermeidung einer Abwerbung von Gesundheitspersonal aus Entwicklungs- und Schwellenländern).
  • Um einen Fördervertrag zu erhalten, muss die antragstellende Organisation darüber hinaus kaufmännische Voraussetzungen erfüllen. Dazu zählen u.a. nachgewiesene buchhalterische Sorgfalt und/oder Projektumsetzungserfahrung, Auszeichnungen, Spendensiegel.

(Stand 30.11.2017, Änderungen vorbehalten)

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen