Subscribe to the Healthy DEvelopments Newsletter
The roundtable was moderated by Maziko Matemvu, youth activist from Malawi.

Schutz von Müttern und Neugeborenen vor den negativen Auswirkungen des Klimawandels

Der Runde Tisch wurde von Maziko Matemvu, einer Jugendaktivistin aus Malawi, moderiert.. Copyright: GIZ/Steffen Kugler

Der Klimawandel wird zunehmend als ernsthafte Bedrohung für die menschliche Gesundheit erkannt, wobei Schwangere und Neugeborene zu den am meisten gefährdeten Gruppen gehören. Dies und die Frage, wie die Auswirkungen abgemildert werden können, war das Thema eines Rundtischgesprächs auf dem World Health Summit in Berlin im Oktober 2022.

Die Veranstaltung wurde vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeinsam organisiert.

250.000 zusätzliche Todesfälle pro Jahr aufgrund des Klimawandels

In seiner Eröffnungsrede erläuterte Dr. Anshu Banerjee, Direktorin für Mütter, Neugeborene, Kinder, Jugendliche und Alter bei der WHO, wie sich steigende Temperaturen, Luftverschmutzung sowie Nahrungs- und Wasserknappheit infolge des Klimawandels negativ auf die Gesundheit von Müttern und Neugeborenen auswirken – und damit hart erkämpfte Erfolge bei der Verringerung von Morbidität und Mortalität gefährden: „Zwischen 2030 und 2050 wird der Klimawandel voraussichtlich etwa 250.000 zusätzliche Todesfälle pro Jahr allein durch Unterernährung, Malaria, Durchfall und Hitzestress verursachen“, sagte Dr. Banerjee. 

Die Auswirkungen sind sowohl direkt als auch indirekt

Die Auswirkungen sind sowohl direkt als auch indirekt: So hat Dr. Veronique Filippi von der London School of Hygiene and Tropical Medicine nachgewiesen, dass hohe Temperaturen das Risiko von Schwangerschaftskomplikationen, Frühgeburten, fötalen Anomalien und Totgeburten erhöhen. Der Klimawandel wirkt sich auch indirekt auf die Gesundheit von Müttern und Neugeborenen aus, da Krankheiten wie Malaria und Dengue-Fieber aufgrund von Veränderungen der Temperaturen und Niederschlagsmuster zunehmen. 

Anhaltende Geschlechterungerechtigkeiten verschärfen diese Risiken noch. Frauen arbeiten häufiger in wenig geschützten Bereichen wie der Subsistenzlandwirtschaft und haben weniger Zugang zu Finanzmitteln. Aufgrund ihrer Betreuungspflichten sind Frauen oft an ihre Heimatregion gebunden. Sie haben weniger Möglichkeiten, aus Gebieten wegzuziehen, die von Dürren, Überschwemmungen oder Nahrungsmittel- und Wasserunsicherheit betroffen sind.

Der Klimawandel verschärft die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern

Dr. Maliha Khan, CEO von Women Deliver, wies darauf hin, dass das Diskussionsthema zeige, dass diejenigen, die am wenigsten zum Klimawandel beitragen, am meisten unter seinen Auswirkungen leiden. Ihr zufolge „schränkt die Klimakrise die körperliche Autonomie von Mädchen und Frauen ein, da sie keinen Zugang zu sexuellen und reproduktiven Gesundheitsdiensten haben, was wiederum bedeutet, dass sie weniger widerstandsfähig gegen zunehmende Klimaschocks und -belastungen sind – wir müssen uns engagieren und eine klimaresistente Versorgung mit sexueller und reproduktiver Gesundheit und Rechten für alle sicherstellen“.

Dr Maliha Khan, Women Deliver
Dr. Maliha Khan, Women Deliver

Togo stärkt die Klimaresistenz zum Schutz von Frauen, Neugeborenen und Kindern

Um diesen Auswirkungen entgegenzuwirken, müssen Gesundheitsprogramme die Widerstandsfähigkeit und das Bewusstsein für die vielfältigen Folgen des Klimawandels stärken: Das Beispiel Togos zeigt, wie das dortige Gesundheitsministerium mit Unterstützung des GIZ-Projekts ProSanté sein Gesundheitssystem widerstandsfähiger gegen klimabedingte Krankheiten wie Malaria, Meningitis oder Durchfallerkrankungen macht, für die Frauen, Neugeborene und Kinder besonders anfällig sind. Um die Umsetzung von Resilienzmaßnahmen zu erleichtern, bemüht sich das Gesundheitsministerium derzeit um den Zugang zu Klimageldern (in diesem Video erfahren Sie mehr). Auch in anderen Ministerien steht das Thema ganz oben auf der Tagesordnung: Méry Yaou vom togolesischen Ministerium für Umwelt und forstwirtschaftliche Ressourcen zeigt auf, warum Frauen bei der Planung solcher Maßnahmen im Mittelpunkt stehen müssen:

Wasserknappheit im Sudan trifft die Gesundheitseinrichtungen, die Frauen für die Geburt ihres Kindes benötigen, schwer

Klimabedingte Umweltveränderungen können auch zu erhöhter Ernährungsunsicherheit und Wasserknappheit führen. Letzteres ist im Sudan der Fall, wo derzeit fast 19 Millionen Menschen von Trinkwassermangel in Gesundheitseinrichtungen betroffen sind. Diese Zahl wird sich bis 2030 voraussichtlich um 60 % erhöhen. Dr. Dalya Eltayeb vom sudanesischen Gesundheitsministerium stellte eine Analyse vor, die mit Unterstützung des UNFPA durchgeführt wurde, um die am stärksten betroffenen Einrichtungen für die geburtshilfliche und neonatale Notfallversorgung zu ermitteln und die Wasserversorgung langfristig zu sichern (in diesem Video erfahren Sie mehr).

Dr Dalya Eltayeb, Ministry of Health of Sudan
Dr. Dalya Eltayeb, Ministerium für Gesundheit des Sudan

SRGR-Bemühungen müssen die Auswirkungen des Klimawandels berücksichtigen

Der Klimawandel hat weltweit negative Auswirkungen auf die Gesundheit von Müttern und Neugeborenen – direkt und indirekt. Wir müssen uns dringend mit den dauerhaften Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit von Müttern und Neugeborenen befassen, die in der globalen Klimadiskussion oft übersehen werden“, sagte Dr. Will Zeck vom UNFPA. 

Das Ergebnis der Veranstaltung war eindeutig: Bei den Bemühungen um die Stärkung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und der damit verbundenen Rechte müssen die klimabedingten Auswirkungen auf die Gesundheit sowie die besondere Gefährdung von Frauen und Mädchen verstärkt berücksichtigt werden.  

Dezember 2022

© GIZ / Steffen Kugler
© GIZ / Steffen Kugler
Nach oben scrollen